Aktuelles

Marienschülerin gewinnt 3. Preis beim Schreibwettbewerb

Alyson Hartmann, Schülerin der Stufe Q3 der Marienschule, hat beim Schreibwettbewerb „Europa – eine Reise“ einen hervorragenden 3. Platz belegt.

Der Schreibwettbewerb für Schülerinnen und Schüler aus Hessen und Rheinland-Pfalz war vom Ketteler-Kolleg und -Abendgymnasium in Mainz ausgeschrieben worden. Die Teilnehmer sollten sich dabei „literarisch und sachlich mit Europa auseinandersetzen“. Teilnahmeberechtigt waren Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufen von kirchlichen Schulen in den Diözesen Fulda, Limburg und Mainz. Im Rahmen einer akademischen Feier bekam Alyson Hartmann eine Urkunde und einen Geldpreis vom Mainzer Bischof Dr. Peter Kohlgraf und der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig überreicht. Eine Überraschung für die Preisträgerin war, dass ihr Text zuvor von einem professionellen Schauspieler rezitiert wurde. Der Ausdruckskraft ihres Gedichts „Mein und Dein Europa – Wahrheit und Wirklichkeit“ wurde auf diese Weise eine eindrückliche Präsenz verliehen.

Bischof Kohlgraf betonte in seinem Grußwort die besondere Rolle des christlichen Glaubens für die Geschichte Europas und die Gottebenbildlichkeit, die nach biblischem Verständnis jedem Menschen gegeben ist. Die katholischen Schulen hätten die Aufgabe, einen jeden Menschen im Geiste einer ‚Willkommenskultur‘ zu erziehen.“ Aufgrund der Gottebenbildlichkeit verböten sich „jeglicher falsch verstandene Nationalismus oder Rassismus, jegliche Form der Diskriminierung“.

Alyson Hartmann belegt das Leistungsfach Politik und Wirtschaft und wird im kommenden Frühjahr ihr Abitur ablegen. Auf die Frage nach ihrer Motivation, an dem Wettbewerb teilzunehmen, antwortet sie, dass Europa ihr sehr wichtig sei. „Gerade die Freiheiten sind wichtig, was man während Corona besonders gemerkt hat.“ Die Offenbacherin wollte keinen Sachtext verfassen, sondern lieber kreativer an die Sache herangehen. So sei die Idee entstanden, die eigenen Gefühle in einem Poetry Slam auszudrücken.