Montpellier – Südfrankreich

Abfahrt war um 14 Uhr am Frankfurter Hauptbahnhof. Als wir schließlich Abschied genommen hatten, saßen wir auch schon samt Gepäck im TGV nach Avignon, von wo aus wir mit dem Bus nach Montpellier fuhren. Freundlich und offenherzig wurden wir von unseren Gasteltern empfangen und zu unseren neuen Unterkünften gebracht. Am nächsten Morgen ging es für uns das erste Mal in die LSF Sprachschule, wo wir jeden Tag fast vier Stunden Französischunterricht hatten.

Nachdem wir traditionell ‚Quiche‘ gegessen hatten, machten wir eine kleine Stadttour bei der wir viele Attraktionen, wie den Triumphbogen, die Statue von Louis XIV, den Platz de la Comédie oder die in Montpellier bekannte Straßenkunst, sahen. Danach ging es zurück zum ersten gemeinsamen Abendessen in der Familie. Am Dienstag aßen wir nach dem Unterricht belegte Baguettes und kleine Knabbereien, die uns für den Ausflug ins Aquarium und das Shopping im Odysseum stärkten. Abends ging es müde, aber glücklich, nach Hause. Der Mittwoch war ein vielfältig gestalteter Tag für uns. Erst gab es, traditionell französisch, nach der Schule ‚Croque-Monsieur‘, ein mit Käse überbackenes Schinkensandwich. Dann bekamen wir die Aufgabe von unseren Lehrerinnen, verschiedene Dinge in Montpellier und uns selbst mit Hilfe einer Einwegkamera zu fotografieren. Wir wurden für das Spiel in kleinere Gruppen unterteilt, bei dem nicht die Schnelligkeit und Quantität zählte, sondern die Kreativität und Qualität der Bilder. Nach der Abgabe der Kamera gingen wir ins Kino und schauten uns die französische Verfilmung von Cinderella an und gingen danach in ein Restaurant, wo uns Frau Herrlein und Frau Konradi zu einem Crêpes einluden. Gesättigt traten wir gegen Abend dann wieder den Heimweg zur Familie an. Den Donnerstag verbrachten wir nach dem Pizza-Essen in Nîmes, wo wir „le parque de la Fontaine“, „la maison carée“ und die große Arena besichtigten. Beeindruckende Monumente. Mit dem Bus ging es dann aber auch wieder bei Dämmerung nach Hause. Am folgenden Tag fuhren wir Mittags mit Tram und Bus ans Meer. Trotz starkem Wind genossen wir die Sonne samt warmer Temperatur sehr und waren traurig, als der Bus zur Rückfahrt bereitstand. Am Wochenende stand eine Fahrt nach Avignon an. Wir fuhren morgens los und besichtigten nach Ankunft direkt den Papstpalast und erklommen nach einer kleinen Wanderung zu einer Aussichtsplattform die „Pont d’Avignon“ (eine Brücke die nur zur Hälfte über die Rhône ragt). Wir hatten nun auch die Gelegenheit ganz Avignon mit Hilfe einer Karte zu besichtigen und gleichzeitig etwas Zeit zum Bummeln. Nach der Heimkehr verbrachten wir den restlichen Abend mit der ganzen Familie. Sonntagmorgen konnte man, wenn gewünscht, einen französischen Gottesdienst in der Kathedrale von Montpellier besuchen und mittags unternahmen wir alle etwas in unseren jeweiligen Familien. Einige gingen Schlittschuhfahren, andere machten eine Stadttour oder fuhren zum Strand- es ging also keiner leer aus 🙂 Am letzten Tag, den wir in Montpellier verbrachten, gingen wir mittags gemeinsam Bowling spielen und hatten eine Menge Spaß! Uns wurde nach dem Spiel noch genügend Zeit gegeben, um noch Kleinigkeiten wie Souvenirs oder andere  Dinge zu kaufen. Dafür gab es viele Einkaufsmöglichkeiten wie zum Beispiel das Einkaufszentrum ‚Polygone‘ mit der Galerie Lafayette. Nach einer erfolgreichen Shoppingtour ging es nun zum letzten Abendessen zurück und es wurde sich von der ganzen Familie verabschiedet, da wir am folgenden Morgen früh abreisen mussten. Am Dienstag, den 31.03.2015 wurden wir um sechs Uhr morgens von unseren Gasteltern zum Bus gebracht, der direkt startete und sofort nach Avignon zum Gare duTGV fuhr. Abfahrtzeit  war um kurz vor neun, bis wir gegen halb fünf ankamen und unsere Freunde und Familie in die Arme schließen konnten. Insgesamt war es eine empfehlenswerte und super interessante Fahrt mit vielen neuen Freunden und Erlebnissen 😉

Eva Simons (E2a)


Auf dem Place de la Comédie trafen wir uns jeden Morgen und gingen gemeinsam zum Unterricht.