Marienschule Offenbach

Projekte an der Marienschule

Klassenpatenschaften

„Solidarität üben - Fremdes kennenlernen“ - Klassenpatenschaften der Klassen 9b und 9c in Afrika

Seit dem 1.7.2009 haben die Klassen 9b und 9c jeweils Klassenpatenschaften für zwei Mädchen in Kenia übernommen.

Hintergrund dafür ist, dass sich die Klassen im zweiten Halbjahr der achten Klasse (Schuljahr 2008/2009) im Fach „Politik und Wirtschaft“ unter anderem mit fairem Handel, Kinderarbeit und der Ausbeutung von Kindern in Ländern der 3. Welt beschäftigt haben. In diesem Zusammenhang brachten einige Schülerinnen die Idee der Klassenpatenschaft ein, die auf Begeisterung bei den Schülerinnen stieß. Sie waren sofort bereit, einen Beitrag von 1 Euro pro Monat pro Schülerin zu spenden, um ein Mädchen in der Dritten Welt zu unterstützen. und dazu beizutragen, dass dieses Mädchen der bittersten Armut entkommt.

Was ist eine Klassenpatenschaft und wie funktioniert sie?

Durch die Überweisung eines monatlichen Betrags von 25,-Euro von einem eigens eingerichteten Klassenkonto wird es den Mädchen ermöglicht, in die Schule zu gehen, und damit Bildung zu erwerben – ein wichtiges Gut gerade für Mädchen im ländlichen Afrika. Zweitens werden durch den Betrag z.B. Bildungs- oder Gesundheitsprojekte in der Gemeinde des Patenkindes finanziert. Die Patenschaft wird vor Ort durch lokale Mitarbeiter der Büros von Plan International betreut.

Wer sind die Patenkinder?

9b: Die Klasse 9b hat das Patenkind Saumu. Sie wird im August 13 Jahre alt, ist Muslima, gehört dem Volk der Digo an, und lebt im Süden Kenias an der Küste. Saumu ist Waise und lebt mit ihrer Schwester bei ihrer Großmutter.

9c: Die Klasse 9c hat das Patenkind Alice. Sie wird im August 14 Jahre alt und lebt mit ihren Eltern und 6 Geschwistern im Westen Kenias. Sie gehört dem Volk der Luo an und ist Christin.

Wie profitieren die Schülerinnen von einer Patenschaft?

Die Klasse wird über Briefe einen Kontakt zu den Mädchen herstellen und somit etwas über sie und ihre Lebensumstände erfahren. Damit können die Mädchen einen Einblick in die Lebenssituation in einem Land der Dritten Welt gewinnen und zugleich auch ihre eigenen Lebensumstände reflektieren. Um das zu unterstützen, werde ich gesellschaftliche, wirtschaftliche oder politische Fragen zu Kenia auch in meinem Unterricht zu integrieren. Die Erfahrung, zu helfen, kann für eine Klasse sehr bereichernd sein und sie fördert nicht nur die Neugier auf andere Ländern/Kulturen sondern auch soziale Verantwortung und Engagement.

Wer ist die Organisation Plan International?

Plan International ist eine Organisation, die mit Kindern in 48 Ländern Asiens, Afrikas und Lateinamerikas arbeitet. Ziel ist die Verbesserung ihrer Lebensqualität. Das Kinderhilfswerk wurde 1937 gegründet und hat 1989 sein Büro in Deutschland eröffnet. Es betreut zurzeit 260.000 Patenschaften. Derzeit gibt es etwa 1.800 Klassenpatenschaften in Deutschland. Plan International hat das DZI-Spendensiegel vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen zuerkannt bekommen. Es steht für geprüfte Transparenz und Wirtschaftlichkeit im Spendenwesen.

 

Status der Patenschaften:

August 09:

Die ersten Briefe sind im Juli 09 geschrieben und verschickt worden!

Die Klassen haben einen ersten Brief an Saumu und Alice geschickt, in denen sie sich vorstellen und ein Foto von der ganzen Klasse gesendet haben. Nun warten alle gespannt auf eine Antwort. Das kann allerdings bis zu 3 Monaten dauern, da die Postwege lang sind und die Vermittlung in die Dörfer über die lokalen Büros von Plan International laufen. Wir hoffen, dass es nicht allzu lange dauert!