Marienschule Offenbach

Fachbereiche

Fachschaft Katholische Religionslehre

Der katholische Religionsunterricht hat die Aufgabe, den Schülerinnen die religiöse Dimension des Menschseins zu erschließen, um so die Frage des Menschen nach sich selbst in den Horizont der Gottesfrage zu stellen. Der Religionsunterricht begründet sich in dreifacher Weise:

  1. anthropologisch, weil die Schule den jungen Menschen zur Selbstwerdung verhelfen soll und der Religionsunterricht durch sein Fragen nach Gott als Sinn- und Urgrund allen Seins dazu beiträgt, die eigene Rolle und Aufgabe in der Welt angemessen wahrzunehmen;
  2. gesellschaftlich, weil die Schule sich nicht mit der Anpassung der Schülerinnen an die bestehende Wirklichkeit zufrieden geben kann und eine kritische Auseinandersetzung mit den Gegebenheiten fordert;
  3. kulturgeschichtlich, weil die Schülerinnen mit den geistigen Überlieferungen vertraut gemacht werden sollen, die unsere kulturelle Situation geprägt haben und prägen.

Der Religionsunterricht ist konfessionell verortet, da Inhalt, Lehrende und Lernende auf den katholischen Glauben hin ausgerichtet sind. Dies schließt den Dialog mit anderen Konfessionen und Religionen ein. Er soll zu verantwortlichem Denken und Verhalten im Hinblick auf Religion und Glaube befähigen. Er führt in die Wirklichkeit des Glaubens ein, erläutert dessen Bedeutsamkeit vor dem Forum neuzeitlich-kritischer Vernunft und macht so deutlich, dass man die Welt im christlichen Glauben sehen und von daher seine Verantwortung in ihr begründen kann. Nicht zuletzt soll den Schülerinnen der Weg zu einer lebendigen Spiritualität eröffnet werden. Hier tritt die Schulseelsorge neben den Religionsunterricht, um erlebnis- und erfahrungsbasiert dem jungen Menschen die Welt des Glaubens zu erschließen.

Die Marienschule hat als Schule katholischer Prägung ein besonderes Interesse an der religiösen Bildung ihrer Schülerinnen, was sich auch darin zeigt, dass dieses Fach durchgängig mit zwei bzw. drei Wochenstunden unterrichtet wird und nicht abgewählt werden kann. Als versetzungsrelevantes Fach muss der Religionsunterricht selbstverständlich wie jedes andere Unterrichtsfach auch einen überprüfbaren Wissenszuwachs erbringen. Dieses Kriterium schließt eine Beurteilung persönlicher Glaubenshaltungen aus.

Im Kanon der Unterrichtsfächer versteht sich der Religionsunterricht als ein Fach, das in verschiedenen Projekten einen Beitrag zum vertieften Verständnis der Wirklichkeit und zum ganzheitlichen Lernen leisten kann.  Die Kolleginnen und Kollegen engagieren sich hier gemäß der eigenen Interessen und Fähigkeiten. Im Rahmen der Projektwoche der Oberstufe wird in der Regel ein fächerübergreifendes Projekt unter Beteiligung einer Lehrkraft für Katholische Religionslehre angeboten (zuletzt etwa in Zusammenarbeit mit dem Fach Biologie das Projekt „Gen-Ethik“ zu Chancen und Risiken der modernen Gentechnik und in Zusammenarbeit mit dem Fach Kunst eine Fahrt nach Assisi). Die Kooperation mit dem Fach evangelische Religionslehre ist im Lehrplan verankert und wird darüber hinaus durch verschiedene Aktivitäten ergänzt. Das im Schulprofil festgelegte Ziel, in unserer heutigen Gesellschaft den notwendigen Dialog der Religionen mitzugestalten, wird zum einen durch die intellektuelle Auseinandersetzung mit verschiedenen Glaubensrichtungen im Unterricht, zum anderen durch Begegnungen an einem außerschulischen Ort (z.B. Besuch im jüdischen Museum in Frankfurt, Besuch einer Synagoge und einer Moschee in Offenbach) verfolgt.

Die authentische Vermittlung dieser Inhalte ist an die Person der Lehrerin/des Lehrers geknüpft. Mit Freude, Engagement und gegenseitiger Unterstützung stellen wir uns diesem großen Anspruch:

Frau Barbara Brehm-Schmitt (KR, Biologie), Herr Christian Dubb (KR, Deutsch, Informatik, PoWi), Frau Stefanie Fahrnschon (KR, Mathematik, Geschichte), Fr. Haberl (KR, Mathe), Frau Doris Jerulank (KR, Musik), Herr Rupert Kopp (KR, Deutsch), Herr Alexander Lang (KR, Latein), Frau Barbara Leber (KR), Frau Daniela Pilakowski (KR, Biologie), Frau Kerstin Sartowski (KR, Mathematik), Frau Marie-Luise Trocholepczy (Schulleiterin, KR, Deutsch), Herr Markus Tumbrink (stellvertretender Schulleiter, KR, Musik) und Frau Alexandra Haustein (Schulseelsorge, KR).

Für die Fachschaft

Rupert Kopp